Ostkanada
Reisen

Übersicht

Ostküste USA und Ostkanada

Informationen zu den wichtigsten Städten und Sehenswürdigkeiten

KANADA

Montreal

In Montreal vermischen sich Neue und Alte Welt: Zwei Drittel der Bevölkerung spricht Französisch, und hier lebt die größte französische Bevölkerungsgruppe außerhalb Frankreichs. Vom Einfluß des Mutterlandes geprägt sind beispielsweise die engen Gassen des Altstadtviertels, während die Wolkenkratzer Montreals das rege Handels- und Finanzzentrum des Landes bilden. Der große, 300 Jahre alte Hafen ist einer der wichtigsten in Kanada. Montreal bietet ein reichhaltiges kulturelles Angebot und einen wunderschönen Botanischen Garten sowie ein Sportstadium für seine Baseball-Mannschaft, die Montreal Expos. Im Stadtzentrum, direkt am Ufer des St. Lawrence-Fluß, liegt die reizvolle Altstadt Montreals, Vieux Montreal. Die Stadtgeschichte erschließt sich am besten bei einem Spaziergang. Einen Besuch wert ist auch die St. Paul Street mit der Kirche Notre-Dame de Bonsecours, in der eine Ausstellung die Geschichte der ersten Siedler erzählt. Einen wunderbaren Blick auf die Stadt genießt man von der Kapelle St. Joseph’s Oratory, die sich auf dem Hügel Mont Royal inmitten eines Parks erhebt

Niagara Falls

Die Niagara Fälle wurden schon von den Indianern angebetet; französische Missionare, die sie als erste Europäer 1678 zu Gesicht bekamen, waren sprachlos vor Bewunderung, und heute sind die Niagara Fälle eine Attraktion für Millionen von Menschen. Die Wassermassen von vier großen Seen – Superior, Michigan, Huron und Erie – strömen hier zusammen und bilden den Ontario-See: ein Schauspiel, bei dem 55 Millionen Liter Wasser pro Minute unter donnerndem Getöse und Gischtwolken in die Tiefe stürzen

Niagarafälle - Ontario

Ottawa

Ottawas Status als Hauptstadt der Nation mit heute 1 Million Einwohnern ist in jedem Winkel der Stadt spürbar. Der Rideau-Kanal ist eine der beliebtesten Attraktionen Ottawas, insbesondere seine aus acht Schleusen bestehende Kanaltreppe am Parlamentshügel. Ein Besuch der Houses of Parliament mit dem Peace Tower sollte auf keinem Ausflugsprogramm fehlen. Im Sommer wird täglich um 10 Uhr auf der Grünfläche des Parliament Hill die Wachablösung der Royal Canadian Mounted Police zelebriert. Dies ist zwar nicht der Buckinghampalast, aber das farbenprächtige, fotogene Spektakel sollte man sich nicht entgehen lassen. Den besten Blick über die Stadt bietet die Aussichtsplattform des Peace Tower, der 1927 als Mahnmal für die gefallenen kanadischen Soldaten des I. Weltkriegs errichtet wurde und ein Glockenspiel mit 53 Glocken besitzt. Vom 89 m hohen Turm kann man weit in alle Richtungen blicken. Die meisten Sehenswürdigkeiten Ottawas liegen nah beieinander im ältesten Teil der Stadt, der Mile of History. Hier findet man eine erstaunliche Zahl von Museen.

Ottawa - Ontario

Quebec

Die Bezeichnung Quebec stammt von dem Wort Kebec, das in der Sprache der Algonquin „der Ort, an dem sich der Fluß verengt“ bedeutet. Diese große von Mauern umgebene Stadt und ihr Hafen wurden mit Recht über 300 Jahre lang als eines der Haupttore zum Kontinent angesehen. Die älteste Gemeinde Quebecs ähnelt mit ihren 165 000 Einwohnern noch heute in gewisser Weise einer französischen Provinzstadt. Vieux Quebec (Old Quebec), der historische Teil von Quebec City, bestand früher aus zwei getrennten Orten: Haute Ville (Upper Town) und Basse Ville (Lower Town), die durch ein 107 m hohes Kliff, das Cap Diamant, getrennt sind. Die Oberstadt und die Unterstadt sind heute durch mehrere Straßen, 28 Treppen und den Funicular verbunden. Dieser „Aufzug“ im Freien transportiert Menschen problemlos das Kliff hoch und hinunter und bietet einen wunderbaren Ausblick auf die Unterstadt und die Iled´Orleans im St. Lorenz-Strom.

Quebec City - Quebec

Toronto

Toronto ist bereits aus großer Entfernung leicht auszumachen, man braucht nur nach der unverwechselbaren, schlanken Spitze des CN Tower Ausschau zu halten, die aus einem Meer von Wolkenkratzern herausragt. Seit seiner Vollendung 1976 ist der Turm mit einer Höhe von 553 Metern das höchste freistehende Gebäude der Welt und das Wahrzeichen der Stadt Toronto.
Toronto ist zwar nicht die Hauptstadt von Kanada, wie oft vermutet wird, doch ist sie die zweitgrößte des Landes und in mancherlei Hinsicht auch die führende. Heute ist Toronto vor allem ein Finanzzentrum, in dem neben der Toronto Stock Exchange viele kanadische und internationale Banken arbeiten. Direkt am See erhebt sich das gewaltige Royal Ontario Museum, das größte öffentliche Museum Kanadas. Es bietet fast alles - vom Dinosaurier über ein Planetarium bis hin zu ägyptischen Sarkophagen. Am Seeufer, das von den Einheimischen meist nur Harbourfront genannt wird, finden einkaufsfreudige Touristen den Harbourfront Antique Market, einen ständigen Marktplatz mit über hundert Händlern.

Toronto - Ontario

USA

Boston

Wenn Neuengland überhaupt eine Hauptstadt besitzt, dann ist es Boston, denn die Stadt hat eben alles, was eine Hauptstadt ausmacht. Die Stadt läßt sich gut zu Fuß oder aber mit der U-Bahn erkunden. Für seine Besucher hat Boston mehrere markierte Selbstführungstouren zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt angelegt.

Am wichtigsten darunter ist der Freedom Trail; er beginnt am Common und führt zunächst nördlich nach Beacon Hill, der noblen Wohngegend für die Bostoner Elite, mit Straßen, die vorwiegend von Backsteinhäusern aus dem 19. Jahrhundert gesäumt sind. Das große Gebäude mit der goldenen Kuppel ist das State House, der heutige Sitz der Regierung von Massachusetts. Der flache Granitbau ist eine weitere Sehenswürdigkeit entlang des Freedom Trail. Ebenfalls sehenswert ist das Old State House, ein hübsches kleines Backsteingebäude aus dem Jahre 1712, das sich zwischen den Bürohochhäusern versteckt.

Boston

Cape Cod

Cape Cod ist eine langgestreckte sandige Halbinsel, deren Form fast an einen angespannten Bizeps erinnert. Wer von Falmouth in Richtung Norden fährt, durchquert Mashpee, mehr Siedlung als Dorf, das den Wampanoag-Indianern gehört. Die Geschichte dieses Stammes wird im Wampanoag Indian Museum an der Rte. 130 mit alten Gebrauchsgegenständen dokumentiert. Das Gemeindehaus der Indianer und ihre alten Grabstätten liegen an der Rte. 28. Etwas abseits dieser Straße liegt auch Hyannis, Heimat des Kennedy-Clans, dem in einem neuen Kennedy Museum (Maine St.) ein weiteres Denkmal gesetzt wurde.

Cape Cod

Hamptons

Die legendären Hamptons, eine Ansammlung reicher Enklaven auf der South Fork von Long Island, sind im Sommer eine Spielwiese der Prominenz mit hervorragenden Restaurants und jeder Menge Nachtclubs. Die herrlichen Strände sowie die Möglichkeiten zum Angeln und Kajakfahren ziehen aber nicht nur Prominente an. In Southampton begegnet einem überall der Wohlstand vergangener Zeiten, während der Reichtum East Hamptons der Gegenwart entspringt. Montauk ist besonders bei Fischern und Surfern beliebt. Die Long Island Railroad durchquert die Hamptons in einer Stunde. Das Sag Harbor Whaling Museum und der Leuchtturm von Montauk sind gern besuchte Ausflugsziele.

Hamptons

Lancaster

90 Minuten von Philadelphia, befindet sich der Kreis Lancaster und ist lebende Geschichte. Die Fahrt dorthin bringt Sie in ein anderes Jahrhundert. Kleine Bauernhöfe und mit Pferden bearbeitet, bringen mehr Ernte und Erzeugnisse als irgendein anderer Ort in Nordamerika. Durch die Wahl, ohne Autos, Elektrizität oder Fernsehen zu leben, haben sich die Menschen einen ganz eigenen Lebensstil erwählt, der in Amerika seit Generationen verschwunden ist.

Lancaster

Lincoln

Genießen Sie Ihren Aufenthalt in Lincoln und besuchen Sie den viktorianischen Bahnhof aus dem Jahr 1874 und das Eisenbahnmuseum in North Conway. Fahren Sie mit der Eisenbahn durch das Saco River Valley. Über die bereits 1861 gebaute Mautstraße oder mit der ältesten Bergbahn der Welt erreichen Sie den Mount Washington mit Observatorium. Sehr empfehlenswert ist die Erkundung der herrlichen Bergwelt auf einem der mehr als 1800 Kilometer zählenden Wanderwege im White Mountain Gebiet.

White Mountain National Forest

New York

New York, die Stadt die nie schläft, in der immer etwas passiert. Manhattan wird nicht grundlos "The Big Apple" genannt. Das kulturelle Angebot ist überwältigend, angefangen bei Manhattans Museen, wie zum Beispiel das Museum of Modern Art (wichtigste Kunstsammlung des 20. Jahrhunderts), das Guggenheim Museum (Meisterwerk moderner Raumplastik, allein wegen seiner Architektur schon einen Besuch wert) oder das Metropolitan Museum of Art (mit der vermutlich besten Kunstsammlung der westlichen Hemisphäre: Kunstschätze aus fünf Jahrtausenden). New York beherbergt ungefähr 150 Museen und über 600 Galerien, mehr als jede andere Metropole!



Zum Shopping ist New York ein Paradies. Es hätte einen schon schwer gewundert, wenn die Redensart "shop till you drop", Kaufen bis zum Umfallen, nicht in New York geprägt worden wäre. Hier ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Sämtliche berühmten Häuser der Mode finden Sie auf der 5th Avenue, wie zum Beispiel Henri Bendel, Bergdorf Goodman und natürlich Amerikas ältestes Kaufhaus Lord & Taylor. Die Wochenendflohmärkte in Chelsea und SoHo, in der Nähe des Broadways sind ebenfalls ein Erlebnis.
Hot dogs, Hamburger, Pizza an der Ecke, Essen ist in Manhattan oft genug eine Fünf- Minuten-Angelegenheit. Erst abends, wenn sie genug vom hektischen Alltag haben, gehen die New Yorker in ein Restaurant und tun, was woanders schon lange üblich ist; sie setzen sich zum Speisen hin. Nach einem schönen Abendessen, in einem der 17 000 Restaurants ist der Tag noch nicht zu Ende, es gibt noch einiges zu Erleben. Besuchen Sie einen der Nightclubs (Cabaret, Jazz, Rock 'n Roll) oder sehen Sie sich eine Broadway-Vorstellung an..

New York City

Philadelphia

Machen Sie einen Spaziergang durch den Geburtsort Amerikas, dem Independence National Historic Park. Im historischen Viertel können Sie die bekannte Liberty Bell (Freiheitsglocke), das Wahrzeichen der amerikanischen Unabhängigkeit besichtigen. In der Independence Hall wurde die Verfassung der Vereinigten Staaten unterschrieben. Besuchen Sie z. B. das Philadelphia Museum of Art. Lassen Sie es sich nicht entgehen abends die erste begehbare Ton- und Lichtshow der Welt, die „Lights of Liberty“ anzuschauen. Für Ihren kulinarischen Genuß empfehlen wir Ihnen den Reading Terminal Market, wo Sie aus Köstlichkeiten vom pennsylvanisch- holländischen Mahl bis zum traditionellen „Philadelphia Cheesesteak“ auswählen können.In der Nähe von Philadelphia befinden sich das bekannte Shopping- Center Franklin Mills und das Einkaufszentrum mit den meisten Einzelhandelsgeschäften der USA „The Plaza & the Court at King of Prussia“.

Philadelphia

Washington D.C.

Wohl kaum eine andere westliche Hauptstadt ist von so vielen Gegensätzen gekennzeichnet wie Washington D.C. (District of Columbia). Besuchen Sie zum Beispiel die zwei Meilen lange Mall, ein breiter Boulevard, der sich von West nach Ost, vom Kapitol bis hin zum Lincoln Memorial zieht. Auf der Ostseite vom Capitol Hill erheben sich, recht majestätisch, der Supreme Court, oberstes US-Bundesgericht, sowie die Library of Congress, mit fast 100 Millionen Bänden die größte Bibliothek der Welt. Zu beiden Seiten der Mall findet sich hier eine der großartigsten Kunst- und Kultursammlungen der Welt. Die vielleicht berühmteste Adresse der Welt ist 1600 Pennsylvania Avenue, der Amtssitz aller US-Präsidenten. Blickt der Präsident aus dem Oval Office in Richtung Süden, fällt sein Blick auf einen anmutigen Obelisken, das Washington Monument. Eingerahmt von den 50 Flaggen der Bundesstaaten, ist das Bauwerk eines der meist bewunderten Monumente in der Hauptstadt.

Washington D.C.