All Alaska & Yukon
Adventure

21 Tage Rundreise

  • Homer
    Homer
  • Wrangell-St.-Elias-Nationalpark
    Wrangell-St.-Elias-Nationalpark
  • Straße nach Homer
    Straße nach Homer
  • Tierische Begegnung
    Tierische Begegnung
  • McKinley
    McKinley

Alaska & Yukon in 3 Wochen

Highlights:

Denali Nationalpark
Top of the World Highway
Kluane Nationalpark
Kenai Fjords Nationalpark
Dawson City
Homer mit der Kachemak Bay


schon ab € 4559,–

Tag 1 : Anchorage

Herzlich Willkommen im „letzten Pionierland“ !

Nach Ihrer Ankunft in Anchorage fahren Sie in eigener Regie zum Ihrem Hotel, wo Sie eine Nacht verbringen.

Die Reiseunterlagen werden für Sie im ersten Hotel in Anchorage hinterlegt. Hier erhalten Sie die Hotelgutscheine, Kartenmaterial, Anfahrtsskizzen und einen Reiseführer.

Silber: Ramada Hotel
Gold: Sheraton Hotel

Anchorage

Tag 2 : Anchorage - Talkeetna

ca. 180 km , 2,5 Stunden

Heute übernehmen Sie Ihren Mietwagen. Sie fahren nach Talkeetna. Mit seinen ca. 500 Einwohnern, liegt die Stadt am Zusammenfluss von Chulitna, Susitna und Talkeetna und wird durch eine Stichstrasse des George Park Hwy erreicht. Die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein - die Atmosphäre der alten Pioniertage kann man noch spüren - nur eine befestigte Strasse, alte Blockhütten und Häuser. Doch Talkeetna ist auch erstklassiger Ausgangspunkt für Expeditionenen per Flugzeug oder zu Fuss zum Mt. McKinley. Manche Touristen jedoch vermuten, Talkeetna sei das mystische 'Cicley' aus der TV-Serie 'Northern Exposure'/'Ausgerechnet Alaska'. Resultat sind unzählige Souvenirshops in der kleinen Siedlung.

Silber: Talkeetna Cabins
Gold: Talkeetna Alaskan Lodge

Talkeetna

Tag 3 : Talkeetna - Denali

ca. 245 km , 2,5 Stunden

Heute fahren Sie in Richtung Norden nach Wasilla. Besuchen Sie auf Ihrer Fahrt dorthin z. B. das Alaska Native Heritage Center oder das Eklutna Indian Village. In Wasilla fahren Sie auf den Parks Highway und fahren in Richtung Denali National Park. Anschließend fahren Sie durch das Matanuska-Susitna Valley und durch den Denali State Park. Falls es die Zeit gestattet, besuchen Sie den kleinen Bergbau der Gemeinde Talkeetna, der noch aus der Goldgräberzeit stammt und berühmt ist für seinen speziellen Charme. Sie übernachten zweimal in der Nähe des Denali Nationalparks untergebracht.

Silber: Denali Grizzly Bear (2 Nächte)
Gold: Grande Denali (2 Nächte)

Denali State Park

Tag 4 : Denali National Park

Heute steht der Denali National Park auf dem Programm! Morgens startet Ihre Bustour (ca. 53 Meilen) durch Alaskas berühmtesten Nationalpark. Erschlossen wird die subarktische Landschaft durch eine 140 Kilometer lange Parkstraße, auf der nur Shuttle-Busse unterwegs sein dürfen. Dank des Wildreichtums bekommt man dort meist die großen Landsäugetiere des Nordens zu Gesicht: Grizzlys, Dallschafe, Elche und Karibus.

Am Ende der Parkstraße, am idyllischen Wonder Lake, ist man dem höchsten Gipfel Nordamerikas dem Mount McKinley, am nächsten gekommen. Den Mount Mc Kinley kann man nur bei klaren Wetterverhältnissen besichtigen. Auf dem 6.194 Meter hohen, vereisten Solitär sind selbst im Sommer Temperaturen von minus 40 Grad Celsius keine Seltenheit. Der Berg ist launisch und so sind extremste Klimabedingungen das größte Hindernis, mit dem Bergsteiger am Mount McKinley zu kämpfen haben, denn kein zweiter Berg mit vergleichbarer Höhe liegt so nahe am Nordpolarkreis. Etwa 100 Bergsteiger pro Jahr unternehmen den Versuch, den Berg zu bezwingen, 40 bis 50 Prozent mit Erfolg.

Denali National Park

Tag 5 : Denali - Fairbanks

ca. 194 km , 2,2 Stunden

Weiter geht es durch die endlosen Weiten der Alaska Range in Richtung Norden. Es war das Gold, das die Menschen vor hundert Jahren in die endlose Taiga des unwegsamen Landesinnern lockte. Dem Gold verdankt auch Fairbanks, die zweitgrößte Stadt des Landes und Drehscheibe des Nordens, ihre Existenz.

Die Stadt, in der sich im Winter bei minus 50 Grad Celsius nichts mehr regt, blüht im Sommer regelrecht auf: Wärmeperioden mit 25 bis 30 Grad Celsius sind typisch für das Landesinnere Alaskas, wenn die Tage kein Ende finden. Länger als 21 Stunden steht die Sonne im Juni am Himmel.

Fairbanks ist die Handelsdrehscheibe des Nordens und versorgt das Interior und die Arktis mit Post und Waren aller Art. Die Universität von Fairbanks beherbergt u. a. das International Arctic Research Center, das Klimaforschung in der Arktis betreibt. Geforscht wird z. B. über Gletscher, Polareis, Permafrost, Klimatrends und die Aurora borealis - wie das Nordlicht der Winternächte wissenschaftlich genannt wird.

Typisch alaskanische Sportarten wie Gewichte-ans-Ohr-hängen, Fischzerlegen oder Knöchelhüpfen kann man in Fairbanks live im Juli erleben, wenn die World Eskimo-Indian Olympics ausgetragen werden.

Sie übernachten einmal in Fairbanks.

Silber: Westmark Fairbanks
Gold: Pike's Waterfront Hotel

Nordlicht Fairbanks

Tag 6 : Fairbanks - Tok

ca. 330 km , 4 Stunden

Sie folgen heute dem Richardson & Alaska Highway in Richtung Osten nach Tok. Nachdem Sie Fairbanks verlassen, fahren Sie am North Pole vorbei, der Heimat des nordamerikanischen Santa Claus. Auf Ihrer weiteren Fahr werden Sie von dem Alaska Highway aus immer wieder einen Blick auf die Trans-Alaska-Pipeline werfen, die sich wie eine Schlange über Berge und durch Täler von der Prudhoe Bay bis nach Valdez zieht. Der Bau der über 1300 km langen Pipeline dauerte vier Jahre.

Sie verbringen ein Nacht in Tok. Erkunden Sie die Hundehauptstadt Tok, wo alljährlich die berühmten Schlittenhunderennen stattfinden.

Silber: Golden Bear Motel
Gold: Cabin im Youngs Motel

Dawson City

Tag 7 : Tok - Dawson City

ca. 300 km , 3,5 Stunden

Heute fahren Sie den Alaska Highway weiter in östlicher Richtung über den Taylor Highway. Sie überqueren die Grenze zu Kanada und erreichen das kanadische Yukon-Gebiet. Ihr Ziel ist Dawson City, eine ehemalige Goldgräbersiedlung. Hier wohnen Sie zwei Nächte.

Silber: Eldorado Hotel
Gold: Aurora Inn

Tag 8 : Dawson City

Erleben Sie heute die Stadt Dawson City mit ihrem Flair von Gold und Glück.

Die einstmals kleine und unscheinbare Siedlung am Zusammenfluß von Klondike und Yukon River bestand aus wenigen armseligen Holzhütten, bevor hier 1897 – 1899 mehrere Tausend Abenteurer dem Klondike-Goldrausch folgten, denn die angeblich reichsten Goldfelder lagen südöstlich der Stadt.

Das Ende des Goldrausches bescherte Dawson City den Rückfall in einen Winterschlaf, der bis heute anhält. Doch im Gegensatz zu anderen Goldgräberstädten hat sich Dawson City damit seinen urigen Charakter bewahrt – heute gibt es in Kanada kaum eine zweite Siedlung, die mit ihren Originalgebäuden so authentisch die Goldrauschzeit vermittelt.

Der Besuch des kleinen Dawson City Museum vermittelt einen Einblick in das Leben der Goldgräber. Besuchen Sie den alten Schaufelbagger und versuchen Sie Ihr Glück beim Goldwaschen.

Klondike Gold Rush - Dawson City

Tag 9 : Dawson City - Whitehorse

ca. 523 km , 6 Stunden

Ihre Etappe führt Sie heute in eine weitere Stadt im Yukon – Whitehorse, die Provinzhauptstadt des Yokon Territory. Whitehorse ist ebenfalls vom Goldrausch geprägt. Von der großen Vergangenheit der Stadt erzählt die am Ufer des Yukon angetäute S.S. Klondike, der größte und letzte Raddampfer, der bis 1955 auf dem Fluß zwischen Whitehorse und Dawson City verkehrte.

Silber: Days Inn
Gold: Best Western Gold Rush

Skagway

Tag 10 : Whitehorse - Skagway

ca. 183 km , 2 Stunden

Am nächsten Tag erreichen Sie Skagway, wo Sie einmal übernachten. Die kleine 700-Seelengemeinde scheint geradewegs aus dem Jahre 1898 zu stammen: Zu der Hoch-Zeit des Klondike-Goldrausches tummelten sich hier fast 30.000 Menschen.

Aus der kleinen Zeltstadt wurde schnell eine richtige Siedlung, in der vor allem die Saloons und Ausrüstungsgeschäfte gut besucht waren.

Von einem alten Eisenbahndepot aus, dem Whitepass and Yukon Railroad Depot am südlichen Stadtrand, kann man entlang der Broadway Street noch viele Häuser aus jener Zeit besichtigen. Sehr anschaulich wird die Geschichte im „Trail of `98 Museum“ in der City Hall erzählt.

Silber: Westmark Inn Skagway
Gold: Mile Zero B&B

Tag 11 : Skagway - Haines

1 Stunde Fährfahrt

Am nächsten Tag checken Sie auf der Fähre von Skagway nach Haines ein. Die Überfahrt dauert ca. eine Stunde.

In Haines reservieren wir eine Übernachtung für Sie.

Landschaftlich reizvoll liegt das Städtchen Haines im Südosten Alaskas, nur durch eine Bergkette vom Glacier Bay National Park getrennt. Ursprünglich lebten hier die Tlingit-Indianer, bevor eine presbyterianische Missionsstation gegründet wurde. Sie erhielt ihren Namen nach ihrer Geldgeberin, Francina Haines. Jeweils im August ist Haines Schauplatz der Messe "Southeast Alaska State".

Haines kann mit einer historischen Stätte aufwarten, dem "Fort William H. Seward". Es wurde 1901 als Folge des Grenzstreits zwischen Kanada und den USA als Außenposten der Vereinigten Staaten errichtet. 

Silber: Hotel Halsingland
Gold: Aspen Suites

Achtung! Der Fahrplan für die Fähre wird erst gegen Ende 2017 veröffentlicht. Eventuell muss Ihre Route nachträglich geändert werden.

Haines, Alaska

Tag 12 : Haines - Kluane National Park/Haines Junction

ca. 240 km , 3 Stunden

Ihr nächstes Ziel ist Chilkat Valley. Hier gibt es ein Reservat für Weißkopfadler.

Anschließend fahren Sie zum Kluane Nationalpark. Dieser grenzt direkt an den Wrangell-St. Elias Nationalpark, dem größten der USA. Nur an wenigen anderen Orten Alaskas präsentiert sich die Natur so spektakulär wie im Wrangell-St. Elias Nationalpark. Über 70 Gletscher bilden dort riesige Eisflächen. Neun der 16 höchsten Berge der USA durchstoßen in der Region die Wolkendecke.

Zudem beherrbergt das riesige Naturschutzgebiet den größen Teil aller in Alaska vorkommenden Pflanzen- und Tierarten. Etwas weiter südwestlich öffnet sich der Prince William Sound, eine der schönsten Meeresbuchten des Landes. Gleich mehrere Rudel Schwertwale leben ganzjährig im Sound.

Seit 1980 gehört der Wrangell-St. Elias Nationalpark und der angrenzende Kluane Nationalpark zu den „Stätten des Welterbes“ der Vereinten Nationen. Damit steht eine weitgehend unerschlossene Berglandschaft – ohne Straßen, Seilbahnen und Wanderwege – von den zweieinhalbfachen Ausmaßen der Schweiz unter Naturschutz.

Sie übernachten einmal in Haines Junction.

Silber: The Raven
Gold: Parkside Inn

Kluane National Park

Tag 13 : Haines Junction - Tok

ca. 476 km , 6 Stunden

Der Weg führt heute weiter über den Alaska Highway, entlang der St. Elias Mountains bis zu den vulkanischen Wrangell Mountains. Die letzten großen Vulkanausbrüche in diesem Gebiet liegen allerdings schon mindestens tausend Jahre zurück. Nur aus dem Mount Wrangell steigen gelegentlich noch Rauchfahnen auf.

Sie fahren zurück nach Tok, wo Sie nochmals eine Nacht verbringen.

Silber: Golden Bear Motel
Gold: Cabin im Youngs Motel

St. Elias Mountains, Wrangell Mountains

Tag 14 : Tok - Valdez

ca. 411 km , 6 Stunden

Wenn Sie weiter von Tok nach Valdez fahren, gelangen Sie über einige Bergpässe, vorbei an zwei erloschenen Vulkanen. Valdez liegt an der Prince William Bucht und ist als nördlichster, eisfreier Hafen Endstation der Transalaska Pipeline.

Silber: Mountain Sky Hotel (2 Nächte)
Gold: Best Western Valdez (2 Nächte)

Valdez

Tag 15 : Valdez

Informationen über Geschichte des Prince William Sound, dem Erdbeben von 1964 und dem Tankunglück von 1989 erhalten Sie im Valdez Museum & Historical Archive.

Auf Bootstouren zum Columbia Glacier, dem größten Gletscher des Sounds lassen sich Seevögel und auch Weißkopfseeadler, Seehunde, Schwertwale, Stellers Seelöwen und Seeotter beobachten.

Columbia Glacier

Tag 16 : Valdez - Palmer/Wasilla

ca. 422 km , 5 Stunden

Ihr heutiges Ziel ist Palmer/Wasilla. Mutigen bietet sich auf ihrem Weg dorthin die Möglichkeit, an einer spektakulären River Rafting Tour auf dem Matanuska River teilzunehmen.

Wir reservieren für Sie eine Nacht in Palmer/Wasilla.

Silber: Alaska Garden Gate
Gold: Best Western Lake Lucille

Tag 17 : Palmer/Wasilla - Seward

ca. 271 km , 3,5 Stunden

Am nächsten Tag fahren Sie auf dem Glenn Highway in Richtung Anchorage und anschließend weiter auf dem Seward Highway bis nach Seward. Sie erreichen Kenai Peninsula, eine ca. 250 km lange und insgesamt nur 23.000 Quadratkilometer große Halbinsel. Auf der ungewöhnlich abwechslungsreichen Halbinsel finden Sie Gletscher, Berge, Fjorde, Seen, Lachsflüsse, schöne Kanurouten und ein relativ dichtes Netz ausgebauter Wanderwege. Sie übernachten zweimal in Seward. Seward ist das Eingangstor zum Kenai Fjords National Park.

Die rauhe Fjordlandschaft hat hier viele Gletscher in die Kenai Mountains geschliffen. Das Harding Icefield, ein 1800 Quadratkilometer großes weißes Eismeer, aus dem einzelne Gipfel wie einsame Inseln herausragen, bildet das Dach des Nationalparks und speist acht bis in die Fjorde herabstürzende Gletscher.

An den steilen Klippen und Felswänden brüten tausende Seevögel. Publikumslieblinge sind die Buckel-, Grau- und Zwergwale sowie die Seeotter und Seehunde. Sogar die mittlerweile sehr selten gewordenen Seelöwen leben in Kolonien an der Fjordküste. Das Gebrüll der mächtigen, fast drei Meter großen Bullen ertönt schon aus der Ferne, wenn man sich per Boot einer Kolonie nähert.

Silber: Breeze Inn (2 Nächte)
Gold: Seward Windsong (2 Nächte)


Kenaj Fjords National Park

Tag 18 : Seward

Einen Besuch wert ist auch das Alaska Sealife Center in Seward, das über die Biologie der Meerestiere im Golf von Alaska informiert und verschiedene einheimische Fischarten, Königskrabben, Seelöwen und Seevögel in Aquarien beherbergt.

Am Zusammenfluß von Kenai und Russion River finden sich die ältesten menschlichen Spuren auf der Kenai-Halbinsel. Seit etwa 1000 Jahren nutzen die Denaina-Indianer diese reichen Fisch- und Jagdgründe an den beiden Flüssen und entlang der Küste. Anders als in den übrigen Staaten der USA wurde die ursprüngliche Bevölkerung, Indianer und Eskimos, nie in Reservate gepfercht, sondern leben, arbeiten, jagen und fischen noch immer auf dem Land ihrer Vorfahren. Die Denaina-Indianer gehören zu den wenigen Stämmen, die von Zentralalaska bis ans Meer vorgestoßen sind.

Kenai Halbinsel und Harding Icefield

Tag 19 : Seward - Homer

ca. 288 km , 4 Stunden

Als nächstes fahren Sie von Seward nach Homer, wo Sie zwei Nächte verbringen. Genießen Sie unterwegs die traumhaftschöne Landschaft.

Silber: Best Western Bidarka (2 Nächte)
Gold: Land's End Resort (2 Nächte)

Landschaft Homer

Tag 20 : Homer

Schon bei der Einfahrt in Homer, begrüsst einen das Ortsschild "Homer, the Halibut Capital of the World". Homer ist das Zentrum des Alaskinischen Heilbutt angelns. Die kommerziellen Heilbutt Fischer haben hier ihre Basis und starten hier ihre Touren in das Cook Inlet und weiter Richtung Kodiak oder entlang des Harding Ice Fields. Wenn man beim Ortschild noch nicht kapiert hat um was es hier geht, versteht man es spätestens, wenn der Hafen von Homer in Sicht kommt. Etwa 20 Heilbutt und Meeresangel Chartergesellschaften und wohl die besten alaskanischen Heilbutt-Restaurants haben sich hier angesiedelt.

Mit Meerestieren im Golf von Alaska befaßt sich das Pratt Museum, zusätzliches Thema ist die Kulturgeschichte der Kenai Peninsula. Sie steht auch im Mittelpunkt des Kenai Cultural Center im Kenai Visitors & Convention Bureau. 

Homer, Alaska

Tag 21 : Homer - Anchorage

ca. 378 km , 4 Stunden

Am nächsten Morgen haben Sie die Möglichkeit an einer Tier- und Gletscher Kreuzfahrt teilzunehmen, in die atemberaubende Landschaft des Kenai Fjords Nationalparks (Tour ist nicht im Preis enthalten). Danach fahren Sie auf dem Seward Highway zurück nach Anchorage, wo Sie nochmals übernachten.

Silber: Ramada Hotel
Gold: Sheraton Hotel

Seward Highway

Tag 22 : Anchorage

Heute endet Ihre Reise. Sie geben Ihren Mietwagen zurück und treten danach mit vielen neuen Eindrücken Ihre Heimreise nach Deutschland an.

Preise All Alaska & Yukon
Adventure

Leistungen:

Leistungen:

Linienflüge von Frankfurt (FRA) nach Anchorage
und von Anchorage nach Frankfurt (FRA)

Linienflüge von Frankfurt (FRA) nach Anchorage
und von Anchorage nach Frankfurt (FRA)

21 Übernachtungen wie im Reiseverlauf aufgeführt, Silber Kategorie

21 Tage Mietwagen der Compact Klasse von Avis, inkl. unbegrenzte Freimeilen, Steuern, LDW-Versicherung (ohne Selbstbehalt), gesetzliche Haftpflichtversicherung

​Fährfahrt von Skagway nach Haines 

​21 Übernachtungen wie im Reiseverlauf aufgeführt, Gold Kategorie

​21 Tage Mietwagen der Compact Klasse von Avis, inkl. unbegrenzte Freimeilen, Steuern, LDW-Versicherung (ohne Selbstbehalt), gesetzliche Haftpflichtversicherung

​Fährfahrt von Skagway nach Haines

von bis Preis ab € Silber Gold
19. Mai 2018 30. Mai 2018 € 4559,– € 4559,– € 5299,–
31. Mai 2018 28. Jun 2018 € 5139,– € 5139,– € 5889,–
29. Jun 2018 25. Aug 2018 € 5439,– € 5439,– € 6189,–

Inklusive:

- umfangreiche Reiseunterlagen und Informationspaket mit täglicher Routenbeschreibung zu den Hotels (Unterlagen werden im 1. Hotel ausgehändigt)

- Tagesausflug per Bus in den Denali Nationalpark (inkl. Snack), Dauer ca. 8 Stunden, im Mai und September wetterbedingt eventuell kürzer

- Alle Preise in Euro pro Person bei Reiseteilnahme von 2 Personen im Doppelzimmer
- Alle Preise vorbehaltlich Verfügbarkeit zum Buchungszeitpunkt
- Abflug an anderen Wochentagen gegen Aufpreis möglich

- Abflug Sa oder Di
- Die Reise wird für Kinder unter 6 Jahren nicht empfohlen.

Achtung! Eventuell muss Ihre Route nachträglich angepasst werden, wenn der Fährplan geändert wird.