New Orleans

Jazz, Blues & Clubs

New Orleans - Perle der Südstaaten

​New Orleans ist zwar nicht die Hauptstadt, wohl aber die größte und bekannteste Stadt in Louisiana. New Orleans steht bekannt für seine Musik, kulinarische Highlights und Multikulti. Neben Kreolen, Indianern und Afroamerikanern besitzt die Stadt auch einen französischen Einschlag vor allem was die Architektur angeht. 

Am bekanntesten ist der French Quarter mit der berühmten Bourbon Street. Viele bekannte Filme nutzten New Orleans und vor allem den French Quarter schon als Kulisse. So könnten Sie einige Plätze aus den Filmen wie Interview mit einem Vampir, der seltsame Fall des Benjamin Button, James Bond 007 und vielen mehr wieder erkennen. 


Unsere Top 5!

1. French Quarter - Das bekannteste Viertel in New Orleans

2. Mardi Gras - Karneval in New Orleans!

3. Bourbon Street - Die beliebsteste Straße im French Quarter um in einen der zahlreichen Bars und Restaurants einen tollen Abend zu verbringen

4. Jackson Square - Ein wunderschön angelegter Park mit einer kleinen Kirche der zum verweilen einlädt

5. Garden District - Ein Viertel in New Orleans, das vor allem wegen seiner tollen Architektur sehenswert ist.

French Quarter

Der French Quarter auch bekannt als Vieux Carré ist der älteste und bekannteste Stadtteil von New Orleans. 

Hier geht man hin, wenn man einen tollen Abend in einer der zahlreichen Restaurants, Bars und Clubs erleben möchte. Der French Quarter wird auch "the Crown Jewel" von New Orleans genannt. Besonders hervorzuheben ist hier die Architektur der Gebäude. Üppig verzierte Holz- und Backsteinhäuser dominieren das Stadtbild. Durch die vielen verschiedenen Einflüsse der Europäischen, Amerikanischen und Afrikanischen Kultur ist eines der ältesten und bekanntesten Viertel in den USA entstanden. 


Mardi Gras

Mardi Gras bedeutet 'Fetter Dienstag' und ist die französische Bezeichnung für den Karnevalsdienstag. An diesem Tag gehen die Leute kostümiert, wobei vor allem die Farben Violett, Grün und Gold dominieren, auf die Straße. Mehrere große Paraden mit kunstvoll geschmückten Paradewagen, viel Musik und Menschen aus der ganzen Welt ziehen durch New Orleans. Vor allem die Paraden auf der Bourbon Street und allgemein im French Quarter sind beliebt und werden von vielen Touristen besucht, 

Mardi Gras hat eine sehr lange Tradition in New Orleans. Die erste Parade wurde im Jahr 1857 abgehalten. Ab 1875 wurde der Faschingsdienstag zum offiziellen Feiertag erklärt. Inzwischen ist Mardi Gras so groß geworden, dass ein Tag nicht mehr ausreicht. Bereits 2 Wochen vor dem offiziellen Tag ziehen täglich Paraden durch die Stadt. Der Faschingsdienstag fällt meistens in die Zeit von Anfang Februar und Anfang März. 


Bourbon Street

Die Bourbon Street liegt im Frech Quarter und ist die bekannteste Straße in New Orleans. Hier ist das Partyzentrum von New Orleans. Zahlreiche Restaurants, Nachtclubs, Bars und Jazz Clubs sind hier aneinander gereiht. Was der Strip in Las Vegas ist, ist die Bourbon Street in New Orleans. Viele Touristen kommen hierher, wegen des einzigartigen Flair der Bourbon Street aber auch wegen der liberalen Alkoholgesetze die es nirgendwo sonst in den USA so gibt wie in New Orleans. Hier darf man nämlich noch Alkohol auf offener Straße konsumieren. 

Tagsüber locken die Souvenirläden viele Touristen an, die nach einem besonderen Andenken von New Orleans suchen, aber auch die besondere Architektur der Häuser ist sehenswert. Alle Häuser sind kunstvoll geschmückt und verbreiten echten Südstaatenflair.

Jackson Square

Der Jackson Square befindet sich ebenfalls im Frenach Quarter und ist ein wunderschön angelegter Park umringt von tollen Gebäuden, Musseen und einer Kirche. Wer während einer anstrengenden Sightseeing Tour eine Pause einlegen möchte, sollte das hier machen, Der Park bietet viele Bäume die Schatten spenden und zahlreiche Straßenkünstler unterhalten die Besucher.

Garden District

Nirgendwo erlebt man den Charme der Südstaaten so wie im Garden District. Die einzigartige Südstaatenarchitektur kann man nirgendwo so erleben wie hier. Alte Herrenhäuser, Gebäude wie früher auf den Plantagen und wunderschöne Magnolien in den Gärten entführen seine Besucher in eine andere Zeit. Das Viertel beherbergt vor allem die Reichen und Schönen in New Orleans und so kann man in der Magazine Street die teursten und exklusivsten Boutiquen von New Orleans besuchen. 


Ikonische Gerichte

1. Gumbo - ist ein sehr vielseitiger kreolischer Eintopf. Er wird entweder mit Meeresfrüchten oder Geflügel oder geräuchrten Würsten zubereitet. Die Grundlage ist eine dunkle Mehlschwitze, viele Gewürze und Okraschoten. Serviert wird das Gericht immer mit Reis.


2. Jambalaya - wird ebenfalls mit Reis serviert und ist bekannt in der Cajun Küche. Es ist ein Schmorgericht bestehend aus Gemüse, Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten, aber auch Alligator wird hin und wieder verwendet. Gewürzt wird es meistens mit Chili oder Tabasco. 


3. Po Boy - ist das beliebteste Sandwich in New Orleans und wird traditionell mit Shrimps, Salat und je nach Gechmack mit Käse belegt. 


4. Bananas Forster - Auch Desserts gehören zu den Klassikern in der Südstaatenküche. Dieses besteht aus Bananen die am Tisch mit Rum, Butter und Zucker flambiert wird. Dazu wird meistens eine Kugel Vanilleeis serviert.


5. Beignets - Eines der international bekanntesten Desserts der Südstaaten besteht aus einem frittierten Teig, ähnlich wie ein Donut und viel Puderzucker.

Geschichte

New Orleans wurde im Jahre 1718 von dem Franzosen Jeane Baptiste Le Moyne gegründet. Er erkannte, dass die günstige Lage am Mississippi gut geeignet für den Handel war. Er sollte recht behalten, die Siedlung vergrößerte sich so rasant, dass Sie einige Jahre später die Hauptstadt der französischen Kolonie in Louisiana wurde. Auch viele Spanier und Kreolen erkannten die Vorteile der Stadt und siedelten sich dort an. So entstand die heutige Multikultur die New Orleans ausmacht. 

Im Jahre 1803 übernahmen die USA New Orleans und immer mehr Angloamerikaner zogen in die Stadt. Bedingt durch den Standort gewann New Orleans immer mehr Bedeutung in den USA und wurde eine der wichtigsten Handelsstandorte. 

Durch den Wohlstand der sich in New Orleans immer weiter ausbreitete entstand die Leichtigkeit in New Orleans. Es wurden Bars, Restaurants, Bordelle und Spielhallen gebaut und der 'Jazz hielt Einzug in die Stadt. 

Im Jahre 2005 musste New Orleans einen heftigen Schicksalsschlag hinnehmen. Hurrican 'Katrina' überschwemmte weite Teile der Stadt und zerstörte einen großen Teil davon. Bis heute kann man die Schäden teilweise noch sehen, die Katrina angerichtet hat. Aber New Orleans erholte sich schnell und ist nach wie vor einer der beliebtesten Toursitenmagneten in den USA. 

Fun Facts!

1. Historic Districts - New Orleans hat mit nicht weniger als 20 die meisten Historischen Viertel in den USA.

2. The Lake Pontchartrain Causeway - ist mit 24 Meilen die weltlängste Brücke die über Wasser führt und steht sogar im Guinness Book of World Records

3. The New Orleans Superdome - The Superdome bekam den Namen nicht ohne Grund. Es ist die größte überdachte Arena der Welt

4. Home of Poker - Was viele nicht wissen: Poker wurde in New Orleans erfunden!

5. The Place where Jazz is born - Jazz und Blues wurde in New Orleans erfunden, aber auch der Rock and Roll fand seinen Anfang in dieser musikalischen Stadt.