Everglades National Park

Der größte Nationalpark in Florida

Natur Pur im Sunshine State

​Die Everglades finden Sie sicher in allen Top 5 Sehenswürdigkeiten die Florida zu bieten hat. Wer Florida besucht sollte auch einen Tag die Everglades besuchen. 

Als riesiges Sumpfgebiet in Florida bekannt, bestehen die Everglades eigentlich aus einem sehr langsam fließenden Fluss, dessen Strömung man beinahe nicht sieht. Die Everglades erstrecken sich auf ca. 6000 km², die Hälfte davon ist ein gigantisches Naturschutzgebiet, der Everglades Nationalpark. 

Das die Everglades nicht nur wegen seinen Alligatoren und Airboattouren sehenswert sind, sondern noch viel mehr zu bieten hat, haben wir hier für Sie zusammengefasst. 



Aktivitäten & Touren

Die Everglades sind vor allem bekannt für seine Airboat Touren. An jeder Ecke kann man spontan an einer Tour teilnehmen. Meistens fäht man mit einer Gruppe von ca 10 Leuten und einem Guide durch die Mangroven und hält Ausschau nach Alligatoren, seltenen Vögeln oder außergewöhnlichen Pflanzen. 

Wer etwas spzielleres sucht und ein bisschen mehr Zeit in den Everglades einplant hat die Möglichkeit eine Kanufahrt mitzumachen. Eine gute Alternative für Menschen, die die Everglades ruhiger, ökologischer und intensiver kennen lernen möchten. 

Wer mehr Action während seiner Tour erwartet, für den ist die Tour mit dem Buggy sicher eine tolle Option. Sie fahren in einer kleinen Gruppe und Ihrem Guide über die Offroad Wege und durch seichte Gewässer. der Guide wird permanent anhalten, damit Sie die Flora und Fauna in Ruhe bestaunen können. 

Selbstverständlich können Sie die Everglades auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Es gibt bestimmte Wege die Sie nutzen können, wie z.B. den Shark Valley Trail. Hier fährt man vom Visitor Center zu einem ca. 12 km entfernten Aussichtsturm von dem man einen grandiosen Blick über die Everglades hat. Während der Tour hat man die Möglichkeit verschiedene Vogelarten und natürlich auch Alligatoren zu sehen. Denken Sie jedoch daran ausreichend Wasser mitzunehmen. Auf dem Weg gibt es keine Möglichkeit Getränke zu kaufen. 

Wem die Tour mit dem Fahrrad oder zu Fuß in der Hitze nicht zusagt, kann die Shark Valley Tram nutzen. Damit fahren Sie dann ganz entspannt vom Visitor Center zum Aussichtsturm und anders als mit dem Fahrrad oder zu Fuß ist ein Guide dabei, der Ihnen alles über die Geschichte der Everglades erzählen kann 





Tiere & Pflanzen

Besonders berühmt sind die Everglades für seine einzigartige Artenvielfalt. Mit über 300 Vogelarten gehören die Everglades zu den beeindruckendsten Vogelreservaten der Welt. Einige Vögel wie z.B. die Pelikane sind so zutraulich, dass Sie sich mitunter sogar mit auf Ihr Boot setzen und eine Runde mitfahren. Selbstverständlich gilt hier wie für alle Tierarten in den Everglades, dass man immer einen gewissen Abstand halten sollte und das die Tiere nicht gefüttert oder gar angefasst werden dürfen.

Zu den berühmtesten Tierarten in den Everglades gehören natürlich die Alligatoren. Nicht zu verwechseln mit dem großen Amerikanischen Krokodil, welches ebenfalls in den Everglades vorkommt, aber leider vom Aussterben bedroht ist und man nur selten zu Gesicht bekommt. Alligatoren kommen dafür umso häufiger vor. Man kann Sie nicht nur im Wasser beobachten, oft sonnen Sie sich sogar am Straßenrand oder auf den kleinen Inseln in den Everglades. Ein weiteres Highlight in den Gewässern der Everglades sind die Seekühe. Sie sind um einiges seltener als Alligatoren, aber vor allem in den Häfen wie z.B. in Flamingo könnten Sie Glück haben. 

Mit Glück haben Sie auch die Möglichkeit Delfine in den Everglades zu begegnen. Oft kommen Gruppen von den faszinierenden Tieren in die Everglades um dort auf Futtersuche zu gehen. Sie sind sehr neugierig und schwimmen mit den Booten sogar ein Stück mit. Die Alligatoren sind keine Gefahr für die Delfine, da sie viel zu schnell sind, um von den Alligatoren angegriffen zu werden.

Aber nicht nur in den Gewässern der Everglades haben Sie die Chance beeindruckende Tiere zu sehen. Auch an Land gibt es einige zu sehen. Leider sind viele Arten vom Aussterben bedroht wie z.B. der Florida Panther. Der Puma ist inzwischen vom Aussterben bedroht. Nur noch 80-100 Tiere leben in den Everglades. Das Wappentier der Everglades ist vor allem im Big Cypress National Preserve noch zu finden. Viele Tierarten waren früher nicht heimisch in den Everglades, wurden dort aber eingeschleppt und haben sich rasant vermehrt. So ist der Tigerpython eine regelrechte Plage geworden. Viele Landtiere wie Oppossums, Rotluchse, Waschbären und der Florida Panther sind beinahe verschwunden, da sie dem Tigerpython zum Opfer gefallen sind. Parkranger versuchen die Population der Schlange einzudämmen, die seit Anfang der 2000er Jahre regelrecht explodiert ist. Man vermutet inzwischen, dass über 10.000 Exemplare in den Everglades leben.




Entstehung

Die Everglades, auch 'Grassfluss' genannt wurde 1947 durch Präsident Harry S. Truman zum Nationalpark erklärt. Die Everglades entstanden jedoch schon vor ca. 10.000 Jahren mit Abschmelzen des Eises, welches den Meeresspiegel steigen ließ und die Region in ein riesiges Sumpfgebiet verwandelte. Es begann mit einem kleinen Wasserstrom vom Okeechobee der sich langsam nach Süden bewegte. Durch starke Regenfälle wuchs der kleine Wasserstrom zu einem 80 km breiten und 322 km langen Fluß. Durch Überschwemmungen im Sommer und Austrocknen vieler Stellen im Winter entstanden die Everglades wie wir Sie heute kennen. Die Everglades erstrecken sich vom Lake Okeechobee bis zum Golf von Mexico über ein Gebiet von ca. 6000 km2. 


Little Facts!

1. Die Everglades sind die größte suptropische Wildnis der USA

2. Es ist der drittgrößte Nationalpark ( nach Death Valley und Yellowstone) in den USA

3. Der Everglades Nationalpark wurde 1979 ins Weltnaturerbe der UNESCO aufgenommen

4. 20% Der Bevölkerung Floridas beziehen ihr Frischwasser aus den Everglades 

5. Ca. 1.2 Millionen Menschen besuchen die Everglades jährlich

6. Im Nationalpark leben die einzigen wildlebenden Flamingos in den USA